Aktuelles

Geschichten aus Ostpreußen und Litauen

Sonntag, 14. Mai, 18 Uhr.
„Land der vielen Himmel“

Lesung im Brömsehaus:

Wir freuen uns, dass wir die bekannte Buchautorin und Journalistin Ulla Lachauer für eine Lesung aus ihren Büchern gewinnen konnten.  Ulla Lachauer schreibt nicht nur  Bücher über Menschen, die ihr Leben in Mittel- und Osteuropa einrichten mussten, sondern auch über Umbruch und Neuanfang.

Ihre weiblichen Biografien sind besonders anrührend. Bekannt wurde sie mit dem Buch: „Paradiesstraße“, in dem sie aus dem Leben der Bäuerin Lena Grigoleit in den politischen Wirren des 20. Jahrhunderts im Memelland erzählt.  Ihre Filmografie ist umfangreich und hat  Vertreibung und Neuanfang  zum Thema. In Lüneburg konnten wir die Produktion mit dem WDR: „Die Heinrichs aus Kasachstan“ erleben.  Fremdwerden in der alten Heimat – Fremdsein im neuen Umfeld!

Kartenvorbestellung:
Di - Fr von 10 - 12 Uhr
Am Berge 35, 21335 Lüneburg
Telefon: 0 41 31 - 36 788
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
sowie an der Abendkasse
Eintrittspreise:
Erwachsene 15 Euro
Schüler/Studenten 10 Euro
Kinder bis 14 Jahren frei

Wechsel in der Geschäftsführung

Frau Witjes klSeit Januar 2017 ist die Geschäftsstelle des Deutschbaltischen Kulturwerkes durch Frau Annette Witjes besetzt.
Frau Witjes wird nicht nur die breit gefächerten Verwaltungsaufgaben in der der Geschäftsführung des Deutschbaltischen Kulturwerkes übernehmen, sondern darüber hinaus die Verwaltung des Deuitsch-Baltisches Jugendwerk  unterstützen.
Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in allen Belangen.

Verabschiedung von Frau Hielscher-Strauss

Frau Hielscher Strauss 2016Zum Ende des Jahres 2016 schied die langjährige Geschäftsführerin des Deutschbaltischen Kulturwerkes (CSG und DKS), Frau Hielscher-Strauss, aus.

Frau Hielscher-Strauss hat über vier Jahre ehrenamtlich die Fäden der Geschäftsführung im Brömsehaus in der Hand gehabt. Sie hat nicht nur die Verwaltung des Brömsehauses gesteuert, allen ehrenamtlichen Mitarbeitern mit Rat und Tat zur Seite gestanden, sondern über die letzten drei Jahre auch den Carl-Schirren-Tag verantwortlich organisiert.

Die stellvertretende Vorsitzende der Carl-Schirren-Gesellschaft und der Deutschbaltischen Kulturstiftung, Frau Editha Kroß, dankte Frau Hielscher-Strauss anlässlich der monatlichen Mitarbeiterbesprechung im Namen aller Mitarbeiter sehr herzlich für ihre Arbeit und stete Einsatzbereitschaft.

Dez. 2016

visualisierung-OL rotWichtige Fortschritte des Museums

Das Deutschbaltische Museum als Abteilung des Ostpreußischen Landesmuseum wird mit dem Erweiterungbau 2018 eine modern gestaltete, über 300 qm große Ausstellungsfläche erhalten. Dies wird vom deutschbaltischen Museumsgremium unterstützt." Hier ist u.a. ein Café eingerichtet sowie ein geplanter Lesesaal und ein Museumsladen in Vorbereitung."
Bereits jetzt ist das neue Museums-Cafe "Bernstein" in der Heiilgengeist Strasse eröffnet worden und lädt zum gemütlichen Verweilen ein.

Deutschbaltische Kulturtage in Lüneburg
vom 23. - 25.09.2016

Der Aufbau der deutschbaltischen Museumsabteilung, die Entwicklung der Deutschbaltischen Studienstiftung zum Deutsch-Baltischen Jugendwerk und die Instandhaltung und Nutzung des Brömsehauses sind die drei großen Aufgaben des aus Carl-Schirren-Gesellschaft und Deutschbaltischer Kulturstiftung bestehenden Deutsch-Baltischen Kulturwerks.

Auftakt der Kulturtage ist der Vortrag von Dr. Eike Eckert, wissenschaftlicher Mitarbeiter in "unserem" Museum und zuständig für dessen zukünftige Deutschbaltische Abteilung im Ostpreußischen Landesmuseum.
Anschaulich schildert er den spannenden Weg, auf dem das Ziel stets klar ist, trotz finanzieller Hürden und knappen Budgets einen auch für die jungen Menschen interessanten Ort zu schaffen. Schwerpunktthemen für das Museum werden Hanse, Kirche und Religion, Esten und Letten, städtisches Leben und Kunst sein.

Bei der Mitgliederversammlung kann Professor Michael Garleff viel Neues berichten. Durch eine Erbschaft sei es möglich geworden, zwei Teilzeitstellen einzurichten. Weitere Themen sind die weitestgehend erfolgreich beendeten Renovierungsarbeiten im Brömsehaus und das von denVorstandsmitgliedern Editha Kroß und Thomas v. Lüpke entwickelte neue Nutzungskonzept. Dr. Pabst stellt ein erweitertes Online-Angebot vor. Renate Adolphi berichtet für das Archiv, dass die Anfragen bekannter Wissenschaftler im letzten Jahr stark angestiegen seien. CSG, Kulturstiftung und Studienstiftung, so Thomas v. Lüpke in seinem Finanzbericht, leisteten sehr gute Arbeit. Kulturwerk und Jugendwerk seien zwei Seiten einer Medaille.
Allseits wird begrüßt, dass Prof. Dr. Garleff, der nach 10 Jahren das Amt des Vorsitzenden der Carl-Schirren-Gesellschaft abgibt, erneut für den Vorstand kanidiert.
[zur Fotostrecke...]

Weiterlesen: Deutschbaltische...

Generationswechsel im Brömsehaus
GenerationenwechselAuf der Mitgliederversammlung der CSG betonte deren langjähriger Vorsitzender, Professor Garleff, es sei Zeit für einen Generationswechsel im altehrwürdigen Brömsehaus. Den Vorsitz des aus CSG und Deutschbaltischer Kulturstiftung bestehenden Deutsch-Baltischen Kulturwerks übergab er an seinen bisherigen Stellvertreter Thomas von Lüpke, seit über 30 Jahren ehrenamtlich für die Deutschbalten engagierter Vater von drei Kindern. Zu dessen Stellvertretern gewählt wurden Editha Kroß, der es eindrucksvoll gelungen ist, die Sanierung des Brömsehauses voranzutreiben, sowie Dr. Christian von Boetticher, der Bundesvorsitzende der Deutsch-Baltischen Gesellschaft. Zwei junge Wissenschaftler verstärken den Vorstand: Dr. Eike Eckert, im Ostpreußischen Landesmuseum zuständig für den Aufbau der Deutschbaltischen Abteilung, und Ron Hellfritzsch, Doktorand an der Universität Greifswald.
Fünf der jüngeren Vorstandsmitglieder (v.l.n.r. vorne Dr. Christian von Boetticher, Dr. Martin Pabst; dahinter Dr. Eike Eckert, Felicitas Wende und Thomas von Lüpke)
Seit Juli 2016 ist das Vorstandsmitglied Dr. Martin Pabst im Brömsehaus als Wissenschaftlicher Leiter des Kulturwerks und des Jugendwerks tätig. Die Leitung der Geschäftsstelle wird Annette Witjes übernehmen. Zwischen dem Geburtsdatum des ältesten und des jüngsten Vorstandsmitglieds liegen nun fast sieben (!) Jahrzehnte. Die Altersstruktur stellt eine gute Balance dar: fünf Mitglieder des Vorstands sind jünger als der neu gewählte Vorsitzende, fünf älter.

Acht der elf Vorstandsmitglieder (v.l.n.r. Felicitas Wende, Dr. Ilse von zur Mühlen, Dr. Eike Eckert, Editha Kroß, Renate Adolphi, Prof. Dr. Michael Garleff, Dr. Martin Pabst und Thomas von Lüpke)

 Generationenwechsel-2 Dem Vorstand der CSG gehören nunmehr an:
Dipl.-Volkswirt Thomas v. Lüpke, Vorsitzender
Dr. Christian von Boetticher, stellv. Vorsitzender
Dipl. Pol. Editha Kroß, stellv. Vorsitzende
Renate Adolphi
Dr. Eike Eckert
Prof. Dr. Michael Garleff
Dr. Hans-Dieter Handrack
Ron Hellfritzsch, M.A.
Dr. Ilse von zur Mühlen
Dr. Martin Pabst
Felicitas Wende
Dem Vorstand der DKS gehören nunmehr an:
Dipl.-Volkswirt Thomas v. Lüpke, Vorsitzender
Dr. Christian von Boetticher, stellv. Vorsitzender
Dipl. Pol. Editha Kroß, stellv. Vorsitzende
Prof. Dr. Michael Garleff
Dipl.-Kaufmann Martin von Hirschhausen
Dr. Alexander von Knorre

Dank an Professor Garleff
IMG 3231Anlässlich des diesjährigen Festaktes dankte der neue Vorsitzende der Kulturstiftung und der CSG, Thomas von Lüpke, seinem Vorgänger im Amte mit folgenden Worten:
„Sie, Herr Professor Garleff sind seit Jahrzehnten segensreich für uns tätig. Mit der Verleihung des Kulturpreises haben wir Deutschbalten Ihnen im unserem letzten Jahr für Ihre Forschungsbeiträge zum Baltikum und für Ihr Engagement in unseren Vereinigungen gedankt. In unserem 2015er Jahrbuch erläutern Sie die europäische Dimension dieses Engagements und Ihre Motivation. Insbesondere haben wir Ihnen für Dreierlei zu danken:
• Ihre Bereitschaft, 2009 persönlich die Trägerschaft über unsere Studienstiftung zu übernehmen
• 2011 die Personalunion im Vorsitz von CSG und DKS wiederhergestellt zu haben
• sowie seit vielen Jahren unermüdlich unser Jahrbuch herauszugeben und persönlich zu redigieren.
Sie haben das Deutsch-Baltische Kulturwerk geprägt!
Sie haben vermittelt und repräsentiert, wo erforderlich aber auch gekämpft.

Der Erfolg gibt Ihnen recht – dank Ihres Einsatzes schauen wir heute wesentlich zuversichtlicher auf die nächsten zehn Jahre, als wir es vor zehn Jahren zu hoffen gewagt haben und hoffen, dass Sie noch viele Jahre in unserem Vorstand mitarbeiten werden.“

Foto: Prof. Dr. Michael Garleff, Editha Kroß, Dr. Ilse v. zur Mühlen, Alexander v. zur Mühlen und Thomas v. Lüpke

Frau Adolphi in Wenden
Adolphi-WendenWie auch in der Wendischen Zeitung "DRUVA" veröffentlicht wurde, übergab Frau Adolphi als Urenkelin des Stadtarztes Alexis Adolphi, der 1847 in Wenden als Stadt- und Kreisarzt seine Arbeit begann, dem Wendischen Historischen Kunstmuseum im Rahmen einer Ausstellung über die Livländische Ritterschaft und der deutsche Kultur seine Originalfotos aus damaliger Zeit.

Frau Renate Adolphi wurde zum Ehrenmitglied der Deutsch-Baltischen Gesellschaft ernannt.
Bild-2Damit wurde Frau Adolphi für ihr Lebenswerk und ihren großen Einsatz für die deutschbaltische Geschichte nicht nur von der Carl-Schirren-Gesellschaft in Lüneburg geehrt, sondern auch von den Mitgliedern der Deutsch-Baltischen Gesellschaft in Darmstadt.

Neu aufgelegt:
" Deutschbaltisches Kulturwerk" unter diesem Titel liegt jetzt eine Werbebroschüre vor, die die  Arbeit der drei in Lüneburg tätigen Deutschbaltischen Organisationen umschreibt: Carl Schirren Gesellschaft, Deutschbaltische Kulturstiftung und Deutschbaltische Stuidienstiftung.
Anfragen .....
.... zu beziehen über: Carl-Schirren-Gesellschaft, Am Berge 35, 21335 Lüneburg oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere neuen Seminarbände:

Wir möchten unsere neuen Seminarbände vorzustellen:
    Neu erschienen (Demnächst zu bestellen):
    Im Rahmen der Schriftenreihe der Carl-Schirren-Gesellschaft " Baltische Seminare" liegen  folgende zuletzt erschienene drei Bände vor:
-  Carl Schirren als Gelehrter im Spannungsfeld von Wissenschaft und politischer Publizistik; Herausgeber Michael Garleff                                 € 20,00
-  Carl Schirren:  Vorlesungen über livländische Geschichte, Nachschrift von Johannes Lossius;  Herausgeber Carl Schirren und Wilhelm Lenz     € 19,00
-  Carl Schirren und seine Zeit, Bildband zur Ausstellung; Herausgeber Alexander von Knorre und Hans-Gerhard Körner                                   € 14,00

Bei Bestellung aller drei Bände      € 50,00
Bestellung über Schriftenvertrieb der Carl-Schirren-Gesellschaft e.V. Am Berge 35, 21335 Lüneburg

Die Deutsch-Baltischen Gesellschaften