Auf Anregung von Balthasar von Bremen gründete die Carl-Schirren-Gesellschaft  1991 die Studienförderung der CSG als eigenständige Abteilung zur Vergabe und Vermittlung von Stipendien. 2005 wurde diese Abteilung in die Deutschbaltische Studienstiftung umgewandelt. Träger dieser unselbständigen Stiftung war von 2009 bis 2016 Prof. Dr. Michael Garleff (Oldenburg). Im Jahr 2016 ist die Trägerschaft vom Verband zur Förderung baltischer Arbeit e.V. (Darmstadt) übernommen worden.

Mit dem ersten Baltischen Jugend- und Studentenkongress 2008 begann der Ausbau der Deutschbaltischen Studienstiftung zum Deutsch-Baltischen Jugendwerk. Durch seine mittlerweile mehr als 20 unterschiedlichen Seminare und ERASMUS+-Jugendbegegnungen will das DBJW dazu beitragen, die Folgen des Hitler-Stalin-Paktes und der Teilung Europas zu überwinden. Dazu spricht es gezielt junge Menschen aus Estland, Lettland, Litauen, Russland und Deutschland an, um sie in gemeinsamer Verantwortung für die Aufgaben einer friedlichen und von Kooperation geprägten europäischen Zukunft zu gewinnen. Grundlage der Arbeit des DBJW bilden das Bekenntnis zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und den Menschenrechten sowie der Respekt gegenüber den religiösen und philosophischen Traditionen Europas.

Weitere Informationen wie zum Beispiel die Themen und Programme der nächsten Veranstaltungen finden Sie unter www.dbjw.de.

Die Deutsch-Baltischen Gesellschaften