Sammeln Erforschen – Bewahren Vermitteln

der 800jährigen Geschichte der Deutschen im Baltikum und des deutschbaltischen Kulturerbes sind die Ziele des Deutsch-Baltischen Kulturwerks.

Dieses besteht aus drei Institutionen:

1. der Carl-Schirren-Gesellschaft e.V. (CSG). 1932 in Kiel gegründet, wurde sie nach dem Krieg in Lüneburg ansässig, 1970 als gemeinnütziger Verein anerkannt und hat seit 1973 ihren Sitz im Brömsehaus, 
2. der Deutschbaltischen Kulturstiftung, als Eigentümerin des im Laufe der Zeit gesammelten baltischen Kulturguts und der Immobilien und
3. der Deutschbaltischen Studienstiftung für die Jugend- und Studentenarbeit.

In ihren umfangreichen Sammlungen von Carl-Schirren-Archiv und –Bibliothek, bewahrt das Deutsch-Baltische Kulturwerk nicht nur Manuskripte und Urkunden, Gemälde, graphische Darstellungen und Fotografien, und anderes dingliches Gut wie Möbel, Porzellan, Silber für künftige Generationen auf, sondern macht es für die Erforschung zugänglich.

Zur Vermittlung organisiert das Kulturwerk eigene Veranstaltungen, wie die Deutsch-Baltischen Kulturtage (Carl-Schirren-Tag) im September, das wissenschaftliche Seminar im November, Ausstellungen und Vorträge. Dazu veröffentlicht die Carl-Schirren-Gesellschaft neben dem jährlich erscheinenden Deutsch-Baltischen Jahrbuch in ihren Reihen Erinnerungen und wissenschaftliche Aufsätze und Monographien zum Baltikum und unterstützt den Aufbau der Deutschbaltischen Abteilung im Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg.